Antworten auf die 16 häufigsten Fragen zu Hypnobirthing!

Klientinnen, die zu mir kommen und gerne Hypnobirthing lernen möchten, stellen mir oft die gleichen Fragen. In diesem Artikel habe ich die häufigsten Fragen rund um Hypnose zur Geburt für dich zusammengefasst. So hast du die wichtigsten Informationen auf einen Blick:

 

Frage 1: Was ist Hypnobirthing und wie geht das?

Hypnose wird schon lange dazu eingesetzt, um Gebärenden die Geburt zu erleichtern. Im Russland des letzten Jahrhunderts gab es  „Hypnotarien“, die sich auf Hypnose und Geburt spezialisiert hatten.

In der Mitte des letzten Jahrhunderts kam die Hypnose als Unterstützung während der Geburt ein wenig in Vergessenheit. Dank Marie Mongan erlebt Hypnose und Hypnobirthing aktuell ein Revival. Im Laufe der letzten Jahre sind dann neue Hypnobirthing-Konzepte und Bücher auf den Markt gekommen. Diese Konzepte unterscheiden sich nur geringfügig und enthalten meistens folgende Techniken:

  • Atemtechniken
  • Einstiegstechniken in den hypnotischen Entspannungszustand
  • Visualisierungen und Imaginationen (die Arbeit mit inneren Bildern)
  • Affirmationen (positive Leitsätze)
  • Techniken, um mit den intensiven Körperempfindungen während der Kontraktionen gut umzugehen
  • Entspannungsreisen und Trancen
  • Spezielle Techniken aus der Hypnosetherapie, um Ängste und Sorgen zu lösen
  • Elemente und Übungen aus der Achtsamkeitspraxis LINK
  • Spezielle Ankertechniken, um positive Gefühle und Zustände auf Knopfdruck abrufbar zu machen

 

Frage 2: Was ist denn Hypnose eigentlich?

Hypnose ist die Technik mit der du dich, deinen Körper und deinen Geist in einen angenehmen Trance- und Entspannungszustand versetzt. Das Ziel von Hypnose in der Geburtsvorbereitung ist es, dass du in der Lage bist dich selbst leicht und schnell in diesen Zustand der Tiefenentspannung zu versetzen. In der Schwangerschaft genießt du dann die Entspannung und kannst “runterkommen”. Zusätzliche Effekte sind der positive Einfluss auf deine Gesundheit und eine Reduktion von Ängsten und Sorgen. Während der Geburt nutzt du die Selbsthypnosetechniken und die Entspannung dann, um den Geburtsprozess optimal zu unterstützen.

 

Frage 3: Wie merke ich, dass Hypnobirthing bei mir funktioniert?

Es gibt einige Veränderungen, die automatisch passieren wenn du in Trance oder einer tiefen Entspannung bist. Beobachte doch bei deiner nächsten Trainingseinheit, welche Veränderungen du bemerkst. Anzeichen eines hypnotischen Zustandes sind:

  • Spürbare tiefe Entspannung
  • Vermehrtes Schluckbedürfnis
  • Darmgeräusche
  • Flatternde Augenlider, wenn diese geschlossen sind
  • Pulsfrequenz und Blutdruck sinken
  • Muskelerschlaffung im Gesicht und am ganzen Körper
  • Glänzende, tränende Augen
  • Unwillkürliche Muskelzuckungen
  • Das Bedürfnis in Hypnose bleiben zu wollen, wenn die Sitzung zu Ende ist

 

Frage 4: Kann jeder in einen hypnotischen Zustand gehen?

Ja. Jeder kann in Trance gehen und Selbsthypnose lernen. Einen Faktor gibt es jedoch, von dem es abhängt: Von deinem Willen und deiner Bereitschaft. Wenn du nicht in Trance gehen willst, dann funktioniert es nicht.

 

Frage 5: Ab wann kann ich mit dem Hypnobirthing-Training beginnen?

Der richtige Zeitpunkt zu beginnen ist der, den du bestimmst. Das kann ganz früh in deiner Schwangerschaft sein oder auch gegen Ende hin. Je früher du beginnst, desto intensiver und länger kannst du üben und von den Vorteilen der Entspannung und Stressreduktion profitieren.

Horche einfach in dich hinein und schau, wann du beginnen möchtest.

 

Frage 6: Bin ich dann während der Geburt wie „weggetreten“?

Nein. Du bekommst während der Geburt alles rundherum mit.vEs richtet sich einfach der Fokus deiner Aufmerksamkeit nach innen. Dies bewirkt, dass alles was du mit deinen Sinnen wahrnimmst (Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Fühlen) in den Hintergrund rückt. Du richtest deine Aufmerksamkeit in dein Inneres und kannst dich aber jederzeit, wenn es nötig ist, nach außen orientieren. Es gibt in deinem Unterbewusstsein eine Kontrollinstanz. Diese wacht ständig darüber, was um dich herum geschieht. Auch wenn du in einer tiefen Trance bist. Du kennst doch sicher dieses Rohr (Periskop) mit dem ein U-Boot über Wasser schauen kann, oder? So kannst du dir eine innere Kontrollinstanz vorstellen.

 

Frage 7: Wirkt Hypnose wie ein Wahrheitsserum?

Nein. Deine innere, moralische Kontrollinstanz ist immer „wach“ und passt auf. Deine tiefsten Geheimnisse bleiben gut verschlossen.

 

Frage 8: Verliere ich die Kontrolle wenn ich in einem hypnotischen Trancezustand bin?

Nein. Du behältst während der gesamten Trance die Kontrolle. Du bist nicht willenlos und auch nicht fremdbestimmt.

 

Frage 9: Kann es passieren, dass ich in Hypnose stecken bleibe?

Nein. Du kehrst früher oder später aus der Trance ins Tagesbewusstsein zurück. Entweder schläfst du gemütlich während einer Entspannungsreise ein und wachst anschließend auf. Oder wenn die Trancereise zu Ende ist, kehrst du nach einigen Minuten ganz von selbst in den Normalzustand zurück.

 

Frage 10: Kann ich mich an alles erinnern?

Ja. Du kannst dich prinzipiell an alles erinnern. Es kann allerdings vorkommen, dass du das Gefühl hast, dich nicht an alle Worte und Bilder zu erinnern. Das kommt daher, dass du in einem sehr tiefen Entspannungszustand gewesen bist.

 

Frage 11: Macht Hypnobirthing bei einem geplanten Kaiserschnitt Sinn?

Ja. Du profitierst bei deiner geplanten Kaiserschnittgeburt davon, dich mit Selbsthypnose gezielt zu entspannen. Ein Kaiserschnitt ist eine aufregende und manchmal beängstigende Erfahrung. Hypnobirthing fördert Entspannung während der Schwangerschaft, verringert Ängste und Sorgen und stärkt Vertrauen und Sicherheit.

Ein zusätzlicher Bonus ist der, dass du mit Visualisierungen und Suggestionen die Wundheilung positiv beeinflussen kannst.

 

Frage 12: Meine Tranceerfahrung „schwankt“. Ist das ok?

Ja. Das ist vollkommen normal. Stell’ dir einen Tranceverlauf so vor wie eine wellenförmige Bewegung. Mal tiefer drinnen sein und dann mal mehr an die Oberfläche kommen. Ich werde auch öfters gefragt, wie tief muss ich denn in Hypnose und Tiefenentspannung gehen? Untersuchungen zur Wirksamkeit der Hypnose zeigen, dass schon sehr leichte und oberflächliche Trancezustände ausreichen, um sich zu entspannen. Und auch Veränderungsarbeit (Umprogrammierung negativer Glaubenssätze) findet schon in diesen leichten Trancezuständen statt!

 

Frage 13: Ich schlafe während der Trancereise ein. Wirkt das trotzdem?

Ja. Dein Unbewusstes läuft wie ein Aufnahmegerät kontinuierlich mit und „nimmt“ alles auf. Mach’ die Übungen immer mal wieder an verschiedenen Orten, zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Positionen (Sitzen, Liegen, Gehen,…) zu machen. So gewöhnst du dich an die verschiedenen Umstände und kannst die Techniken immer und überall anwenden.

 

Frage 14: Kann ich Hypnobirthing im Krankenhaus anwenden?

Des weiteren höre ich auch: „Muss sich meine Hebamme speziell damit auskennen?“ oder „Muss mein Mann auch ganz genau wissen, worum es geht?“

Ja, Nein und Nein.

Die wichtigste Person in der Umsetzung von Hypnobirthing bist du! Ganz egal, ob du daheim gebärst oder in einem Geburtshaus oder in einem Krankenhaus. Die Techniken funktionieren unabhängig vom Geburtsort. Was wichtig ist die für DICH optimale Gebärumgebung. Suche dir einen Geburtsort aus an dem du dich sicher und geborgen fühlst.

 

Frage 15: Ist Hypnose in der Schwangerschaft gefährlich?

Nein. Du kannst dich in deiner Schwangerschaft bedenkenlos mit Hilfe von Hypnobirthing auf die Geburt vorbereiten oder Hypnose für andere Themen (Ängste, medizinische Probleme) in Anspruch nehmen.

 

Frage 16: Habe ich mit Hypnobirthing eine schmerzlose Geburt?

Ja und Nein. Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort und es gibt keine Garantie auf eine schmerzfreie Geburt mit Hypnose. Es gibt Frauen, die mit Hypnose unter der Geburt eine schmerzfreie Geburt erleben und es gibt Frauen, die mit Hypnobirthing trotzdem Schmerzen haben.

Hypnose ist zwar ein bewährtes Mittel, um Schmerzen bei medizinischen Eingriffen (beispielsweise kleinere Operationen, Zahnbehandlung) zu reduzieren und chronischen Schmerzpatienten Linderung zu bringen. Schmerzentstehung, Schmerzwahrnehmung und der Geburtsprozess sind jedoch komplexe Vorgänge und von vielen Faktoren abhängig. Was Hypnobirthing aber garantiert bringt, ist dass du mit den Körperempfindungen der Geburt besser umgehen kannst. Dabei helfen dir verschiedene hypnotherapeutische Techniken.

 

Sind noch Fragen offen geblieben?

Oder fällt Dir noch eine konkrete Frage ein?

Dann schreib mir einen Kommentar! Ich freu mich!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*